Punkte sammeln gegen den Abstieg

Jetzt ist sie vorbei: Die Hinrunde...

Und das letzte Spiel sollte nochmal ein ganz besonderes werden. Denn wer die Tabelle von Beginn der Saison an beobachtet hat, kam nicht umhin dieses letzte Spiel als DAS Topspiel der Hinrunde zu titulieren. Seit Beginn der Saison liegen BCMT und der Hellerhofer SV ganz nah an der Tabellenspitze beieinander. Für uns ist das besonders spannend und lustig, weil zwei der BCMT Spieler auch Mitglied im Hellerhofer SV sind und bei uns sehr regelmäßig mittrainieren.

So gab es schon eine Woche vor Beginn des Spiels von beiden Seiten das Bekenntnis zur Nervosität und die "Erkenntnis": "Das wird ne knappe Kiste."

Und so sollte das auch werden. Während BCMT starke Ambitionen hat aufzusteigen, sammeln wir innerlich immer noch Punkte gegen den Abstieg. Von daher gingen wir zwar aufgeregt, aber relativ gelassen an den Start.

Und es lief großartig. Bereits am Anfang des Satzes konnten wir uns sehr gut durchsetzen, denn es funktionierte alles. Es dauerte aber nur bis zur Mitte des Satzes an. Dann klappte auch bei BCMT alles und sie gingen in Führung. Erst bei 18:23 fingen wir uns wieder und konnten noch bis zum 23:23 aufschließen um den Satz dann leider doch noch zu verlieren. Knappe Kiste halt.

Auch im zweiten Satz, kam keine Mannschaft weiter als zwei Punkte von der anderen weg. Und da sich (zumindest aus unserer C-Liga Sicht), dieses Spiel auf einem wirklich hohen Niveau abspielte, war es teilweise dramatisch und kleine Fehler wurden plötzlich wichtig und Satzentscheidend. Wir müssen auch zugeben, dass unsere zwei "Mittrainierer" ihre Insiderkenntnisse gut genutzt haben und einen Nebenangreifer komplett auszuschalten wussten. Aber keine Sorge: Ihr dürft trotzdem bleiben :) Und so haben wir dann tatsächlich das erste Spiel in der Hinrunde verloren. Aber um zwei wichtige Menschen im Sportgeschäft zu zitieren: Wir wissen wo wir herkommen (letzte Saison) und wir denken von Satz zu Satz (Max Eberl und Lucien Favre, abgewandelt).

Im dritten Satz haben wir die komplette Mannschaft umgestellt. Neuer Steller rein, ein Hauptangreifer auf die Diagonale und in der Mitte eine Hauptangreiferin. Und siehe: Da gelingt dann doch noch der Satzgewinn. Wer jetzt sagt, naja, das Spiel war doch schon verloren, was soll da der eine gewonnene Satz, der soll mal schnell auf die Tabelle gucken. Denn dank des gewonnenen Satzes können wir die Hinrunde als Tabellenerste abschließen. PIT BULL!

Pokal, zum zweiten

Auch zum zweiten Pokalspiel war uns die Losfee hold. Uns wurde der TUSA aus der D-Liga zugelost und wieder durften wir in unserer Halle spielen.
Für uns war dies das vierte Spiel in vier Wochen. Training? Brauchen wir keins (hihi).

Auch wenn wir sicherlich als Favorit ins Rennen gegangen sind, war dieses Spiel sehr ähnlich zu vielen in der bisherigen Saison. Wir haben es nicht geschafft einen Punktevorsprung herauszuarbeiten, so dass das Spiel einen Spannungsbogen nicht entbehren musste.
Die Spieler von TUSA haben es schnell rausgehabt, wo unsere Lücken sind (wie, wir haben Lücken?!?) und hatten ein paar sehr starke Angaben Schläger (was für ein Wort).

Aber, "angeben" können wir wohl auch. Und lange Angabenserien unserer Jungs haben uns dann drei Satzgewinne beschert.
Jetzt stehen wir am Ende des Jahres da und können es kaum fassen:
Acht Spiele, acht Siege. Da muss man laaaange in die HSV Geschichte zurückblicken, um ein ähnliches Halbjahresresultat zu finden. Zum Glück wissen wir, wo wir noch letztes Jahr standen und können realistisch einschätzen, dass wir immer noch Punkte gegen den Abstieg sammeln... Wer weiß, wie die Rückrunde aussehen mag.

Jetzt wird aber erstmal gefeiert, denn das haben wir uns verdient.

Unser nächstes Spiel findet direkt nach der Weihnachtspause statt. Am 08.01. findet das Topspiel "Erster gegen Zweiter" in der Halle des BCMT in der Schmiedestraße 25 statt. Fans sind mehr als willkommen.

Knapp, knapper am knappsten

Gegen Alsterwasser haben wir das vierte Saisonspiel jetzt nachgeholt. Die Ansetzung des Spiels war schwierig. Zum Originaltermin konnte Alsterwasser nicht, wir nicht zum Alternativtermin und so suchten wir hin und her. Die Pokalspiele machten die Sache nicht leichter. Als wir dann einen Termin fanden, konnte das Schiedsgericht nicht und nur dank des Einsatzes zweier sehr sehr netter Spieler von BCMT, die sich zum pfeifen bereit erklärten, konnte das Speil dann stattfinden. Danke nochmal ihr zwei!

Uns war klar, dass das Spiel anstrengender wird als die beiden letzten. Das kannten wir schon aus dem Relegationsspiel letzte Saison und aus Schiedsrichtererfahrungen der letzten Wochen. Wir wussten, dass wir einen guten Block gegen uns haben, einen Steller der jeden Ball gut ans Netz bringt und eine stark kämpfende Abwehr. Also war von uns Konzentration gefordert.

Und die kam. Unsere ehemalige Trainerin war als Zuschauerin da und gemeinsam feuerten wir uns an und gewannen den ersten Satz zu 21. 

Im zweiten Satz lagen wir ständig hinten. Meist nur zwei Punkte, aber es war ein ständiges hin und her beidem wir Alsterwasser hinterherlaufen mussten, immer in der Gefahr den Abstand zu groß werden zu lassen. Bis beim Stand von 18:18 unsere Nr 17 an die Angabe kam und den Satz einfach mal beendete. Was für ne coole Serie.

Im dritten Satz ließen wir dann mal drei Damen aufs Feld (Alsterwasser übrigens auch) und dann gabs einen Fight bis wirklich alle völlig fertig waren. Und spannend. Mehrfach ging die Möglichkeit zum Satzgewinn hin und her.... Bis wir dann den Satz 29:27 beendeten und völlig fertig unter die Duschen schlurften.

Wer die Megastimmung in unserer Halle mal mitbekommen möchte, ist herzlich eingeladen.
Unser nächstes Spiel ist am 12.12. um 20:00 Uhr in der Einsiedelstr. 

Warme Füße, ein nasses T-Shirt und zwei Geburtstage

Am fünften Spieltag (den vierten haben wir auf den 05.12. verlegt), waren wir zu Gast beim Heerdter TV und aus der letzten Saison vorgewarnt, da wir in 2016/2017 beide Spiele gegen Heerdt verloren haben. Super pünktlich waren wir da, die Gastgeber trudelten nach uns langsam ein. Die Halle war noch von der Basketball Truppe vor uns vorgewärmt. Sehr schön, fand auch unsere Nummer 16, die sich vorsichtshalber Handschuhe mitgebracht hatte „damit ich keine kalten Füße bekomme“. 

Na mit der Logik konnte ja gar nichts schiefgehen.

Das Schiedsgericht hatte netterweise Zeit, Geduld und Empathie mitgebracht. So war es auch nicht ganz so zeitlich dramatisch, dass Heerdt wortwörtlich mit dem Anpfiff der „10 min“ erst mal die Korken knallen ließ, um einen Geburtstag nachzufeiern. 

Wer jetzt denkt, dass wir demnach hätten Geschenke verteilen müssen, wird beruhigt sein, dass auch auf unserer Seite ein Geburtstag zu demselben Tag zu verzeichnen war, den wir allerdings Tags zuvor schon nach dem Training gemeinsam gefeiert hatten. So gings dann in Geburtstagen 1:1 ausgeglichen ins Spiel.

Und es ging auch direkt gut los. Trotz ungewohnter Aufstellung und mit einem Mittelangreifer als Diagonalspieler konnten wir uns von Beginn an einen ordentlichen Punktevorsprung erspielen. Einzig unsere Nummer 3 wurde von Spielzug zu Spielzug immer nervöser, bis er beim Stand von 12:6 (wohlgemerkt für uns), plötzlich lauthals verkündete: „Ich brauch ne Auszeit! SOFORT!“

Gesagt, getan, wir nahmen eine Auszeit und auch Heerdt war ein wenig verwundert. 

Aber das Rätsel löste sich rasch auf. Der Hallenboden war wirklich sehr rutschig. Für jede Aktion benötigten wir erst eine große Aktivierungsenergie um vom Fleck zu kommen, um dann nicht mehr bremsen zu können. Um dieses Problem zu lösen wurde dann ein T-Shirt in der Umkleidekabine „gewässert“ und diente fortan als Schuhputzlappen am Spielfeldrand.

Diese Kreativität konnten wir auch weiterhin mit in das Spiel nehmen und so gewannen wir sehr souverän, ohne in einen schwierig erscheinenden Rückstand zu geraten 3:0.

Im dritten Satz hatte dann zudem eine neue Spielerin ihren ersten Einsatz, was die Bank dazu animierte ihr zu Ehren einen neuen Anfeuerungsruf zu kreiieren und wir alle in einen „ale le bleu“ Ruf verfielen. Gut, dass unsere Trikots keine komplizierte Farbe haben. 

Zusammenfassend können wir jetzt feststellen, dass das minimale Saisonziel „mehr Spiele gewinnen als in der letzten Saison“ bereits jetzt erreicht ist. Also Pflicht erfüllt, ab jetzt kommt die Kür.

Wer mal dabei sein möchte ist natürlich ganz herzlich eingeladen. Am 5.12. geht es ab 20 Uhr in der Einsiedelstraße gegen den VC Alsterwasser 1.